Verschwörungstheorie vs. Verschwörungspraxis

Immer wieder heißt es, Verschwörungen gäbe es gar nicht. Das Label „Verschwörungs-Theorie“ würde alles erschlagen.

Zu 90 % mag das stimmen. Aber Verschwörungen gibt es wirklich und nicht nur in der Theorie, derartige Theoretiker, die sowas aufdecken, heißen zum Beispiel Kriminalkommissar. Die müssen immer wieder Verschwörungen aufdecken, mal wegen Schmuggel von Zigaretten oder Drogen, dann wegen Verschiebung geklauter Autos, seltener wegen Mord-Komplotts. Das ist nur Sonntags nach der Tagesschau im Ersten.

Aber: Verschwörungen sind real, sie passieren jeden Tag. Es gibt ja auch positive Verschwörungen, etwa bei Überraschungspartys oder wenn einer einen besonders spektakulären Heiratsantrag machen will, zuweilen wird da schon mal das Stadion-Personal – sagen wir, willig gestimmt. Notfalls mit Geld.

Warum dann nicht auch in der Politik?

Hatte die Causa Maaßen so schon ein „Geschmäckle“ wurde dieses jetzt durch Ralf Stegner, auch berüchtigt als „Pöbel Ralle“, verstärkt.

vt-in-praxis

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Anti-SJW und Feminismus, Ökonomie, SPD, Twitter, zweck des Blogs | 1 Kommentar

Endlich: Veganismus für alle oder die Rückkehr der Steckrübe

Die Guten wollen mal wieder die Welt retten:

Und auch sehr schön:
https://www.welt.de/wirtschaft/article187275826/Feinstaub-Vegane-Gesellschaft-fordert-Musterklagen-fuer-Fleischverbote.html

Mal im Ernst: wir hatten das schon mal. 1915 wurden alleine im QI in Deutschland mehr als 5 Millionen Schweine umgebracht, weil jemand ausgerechnet hat, dass man mit dem, was die Schweine vertilgten, vermeintlich die Menschen viel besser ernähren könnte.

Man hat das also schon mal gemacht. Und die Folgen waren weder nachhaltige Ernährung noch weniger Feinstaub, die Folge war schlicht Hunger.

Es fehlte an Dung und damit an Dünger. Auch wenn sich sehr viele veganen Gutmenschen das nicht vorstellen können, Ananas wächst nicht in den Alpen und auch Weizen will ernährt – sprich gedüngt sein.

Im Herbst 2015 war es dann soweit, der 1. Hungerwinter im WKI war die direkte Folge.

Durch den Krieg wurde der Lebensmittelindustrie nur minderwertiges Blech geliefert, so dass die Konserven aus dem März im Oktober schon verdorben waren. Im sommer gab es dann zu wenig Dünger auf den Feldern und es folgte ein nasser und kalter Herbst – eine grausam schlechte Ernte war die Folge. Ausserdem gab es einen Schwarzmarkt mit illegalem Fleisch, denn die Bauern hatten – ahnend was kommt – die Viehbestände zu niedrig angegeben. Fleisch ergab Traumrenditen. Durch den Schwarzmarkt wurde dann vermutlich dann auch noch solches an Schweine verfüttert, was Menschen tatsächlich hätten essen können, etwa Kartoffeln. Doch die wurden per staatlicher Preisverordnung schlecht bezahlt und damit durch die Sau vergoldet.

Und dann kamen die Steckrübenwinter. Der Winter 1915/16 wurde noch irgendwie überstanden, obwohl es keine Vorräte gab, denn Deutschland musste 20 % aller Lebensmittel importieren. Doch die Sommer 2016/17 konnte keine guten Ernten einbringen, vor allem fehlte es an Dünger – und die Schweine hatte man ja umgebracht.

Und nachdem man diese Dinge nun weiß, bereits gesicherte Erkenntnisse hat, fordern trotzdem wieder irgendwelche Herren Professoren den Verzicht und eine neue Mordrunde gegen die Schweine.

Siehe auch: https://www.deutschlandfunkkultur.de/der-schweinemord-von-1915-als-die-wissenschaft-eine.993.de.html?dram:article_id=332117

und: https://www.welt.de/geschichte/article124743724/Wie-der-Steckruebenwinter-zum-Trauma-wurde.html

Veröffentlicht unter Allgemein, Anti-SJW und Feminismus, Ökonomie, SPD, Twitter, Verkommenheit, zweck des Blogs | 1 Kommentar

Was ist die Digitalisierung?

Ich mache jetzt so ungefähr 25 Jahre Digitalisierung. Viele verstehen unter IT den Wegfall von Rechenschieber und Schreibmaschine, und JA, exakt DAS ist Digitalisierung.

Man nimmt einen Prozess und digitalisiert ihn, will heißen, man setzt ihn in IT um. Zum Beispiel Korrespondenz.

Vor 40 Jahren bat der Chef die Sekretärin zum Diktat, die hat per Steno aufgenommen (auf Papier) und das dann runter getippt. Wenn sie sich vertippt hat – neu tippen oder TippEx, meistens neu tippen.

Wie funktioniert jetzt die Digitalisierung?

Step 1: Die Schreibmaschine hat einen Speicher und man kann sich jeweils einen Satz anzeigen lassen, ehe man tippen will. Fehler werden vor dem Tippen korrigiert.

Step 2: Man tippt den Text in einen einfachen Rechner und korrigiert ihn am Monitor komplett. Es kommen nur noch korrigierte Texte aus dem Drucker

Step 3: Man tippt die Texte nicht nur, man kann sie auch dauerhaft speichern. Erste Korrekturprogramme prüfen den Text automatisch. Damit kann man doppelte Diktate vermeiden – der erste große Schritt in Richtung Abschaffung der Schreibstuben

Step 4: Statt der Sekretärin diktiert man auf Band. Die aktuellen Korrekturprogramme korrigieren schon bei der Eingabe.

Step 5: Statt auf Band diktiert man direkt dem Computer, und der vertippt sich nicht.

DAS ist Digitalisierung.

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Anti-SJW und Feminismus, Innenpolitik, IT, zweck des Blogs | Kommentar hinterlassen

Panik, wohin man schaut nur Panik

Uaaaahhhhh, Katastrophen-Winter, mit maximalen Schneehöhen die ca. 1 Meter unter den echten maximalen Höhen sind – Schneechaos!!!!

Also, bei uns, hier, in Nordrhein-Westfalen, am linken Niederrhein hatten wir in diesem Winter genau einmal Schnee für 10 Minuten und einmal Schnee-Regen. Also einmal Schnee und dann fing es sofort an zu regnen und der Schnee war weg und einmal Schnee, gemischt mit Regen, wobei der Regen überwogen hat. Ich hab vielleicht 10 mal gekratzt seit Oktober.

Also den sog. Rekord-Winter mit Mega-Chaos gibt es nicht, Chaos war letztes Jahr im Februar, als der Schnee liegen geblieben ist und ich 3 Stunden bis zur Arbeit gebraucht hab.

Der letzte richtige Schnee-winter auch bei uns war 2010, da haben ich ständig Schnee geschippt, gestreut, das Auto befreut und da waren selbst meine Stiefel nicht hoch genug, da hatte ich oft Schnee im Stiefel und damit kalte Füße. Das war ein Scheiß-Winter. Jetzt geht es. Alles ruhig. Hat viel geregnet, aber zum Glück war der Sommer so trocken, sonst stünde der Rhein jetzt in Zons und in der Kölner Altstadt.

Also an der Wetterfront: Panik-Modus aus!

Der Brexit, jetzt wirds für alle super-teuer, Panik in der Wirtschaft, wer zahlt uns nur den Schaden? Uaaaahhhhhhh!!!!

Aber auch da ist die Panik völlig übertrieben. Im Zweifel gelten WTO und andere Verträge, alles wird gut.

Und warum die Briten nicht angenommen haben? Darum:

https://osthollandia.com/2018/12/27/der-backstop-oder-warum-die-briten-den-eu-ausstiegsvertrag-nicht-annehmen-koennen/

Das ist halt wie bei jeder Scheidung, das ist nicht schön, muss man aber durch. Wenn EU und allen voran die Bundesregierung auf diesen hinterhältigen Revanchismus verzichtet hätten, wenn man diesen Herrn Selmar nicht so auf die Briten gejagt hätte, wäre vielen vieles erspart geblieben und allen voran Frau May die Blamage.

Hier etwas Hintergrund zu „unserem“ Verhandlungsführer: https://sven-giegold.de/kommission-zu-selmayr-lernunwillig-und-unglaubwuerdig/

Veröffentlicht unter Allgemein, Aussenpolitik, Ökonomie, Innenpolitik, Verkommenheit, zweck des Blogs | Kommentar hinterlassen

„Linksextremismus: Wir brechen euer Schweigen“ – IB entlarvt gewaltverharmlosende linke Medien und Parteien

Kein weiterer Kommentar nötig…

Jürgen Fritz Blog

Von Collin McMahon und Jürgen Fritz, Di. 15. Jan 2019

In den Morgenstunden des gestrigen Montags setzten Identitäre Aktivisten in ganz Deutschland ein Zeichen gegen linke Gewalt und die „ideologischen und moralischen Verantwortlichen in den Parteibüros und Redaktionsstuben“. Die IB sprach von „Schreibtischtätern“. Die Tagesschau titelte daraufhin „Attacke auf Parteien und Redaktionsräume“, die WELT hatte zunächst die Schlagzeile Angriffe auf Redaktionsgebäude und Parteizentralen“. Dann wurde es dem Blatt wohl selbst peinlich und es schrieb nur noch von einem „Vorfall“ statt von „Angriffen“. Doch das ist noch nicht alles. Lesen und sehen Sie hier, was tatsächlich passiert ist?

Linke Parteien wie SPD, Grüne und Linke haben keinerlei Hemmungen, gemeinsame Sache mit Linksextremen zu machen

Vor mehreren Gebäuden, unter anderem der Spiegel-Zentrale in Hamburg, der Redaktion der taz, der SPD-Bundeszentrale, dem ARD Hauptstadtstudio und der Bundeszentrale der Grünen in Berlin hat die Identitäre…

Ursprünglichen Post anzeigen 669 weitere Wörter

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Journalismus mit „Haltung“: das sind die Feinde der Demokratie

Man lese zunächst folgenden Artikel, am besten in Gänze: https://www.mopo.de/hamburg/politik/nach-luegen–hetze-und-panikmache-standpunkt–redet-afd-fans-nicht-mehr-nach-dem-mund–31842302

Und das ist die Kernforderung:

In einer gerechten Welt müsste man AfD-Fans das Wahlrecht entziehen. So, wie man Kindern die Bauklötze wegnimmt, wenn sie randalieren: Kleiner, du kannst deine Ritterburg in vielen Formen und Farben bauen, mit Mauern, Graben und Toren oder offen mit heruntergelassener Zugbrücke. Aber wenn du alles immer nur zerstören willst, dann bist du raus.

AfD-Wählern das Wahlrecht entziehen, das ist die Kernforderung.

Doch, woher weiß man denn, wer die AfD wählt? Es gibt doch (noch) das Wahlgeheimnis?

Wer nach all den Hass-Reden und Hetz-Schriften immer noch hinter der AfD steht – oder wer gerade wegen dieser Exzesse zu ihnen gestoßen ist –, dem ist nicht zu helfen. Der ist nicht Teil unseres Wertesystems. Sorry. 

Genau. Die Anhänger der AfD haben er neulich den Vorsitzenden der eigenen Partei aus Bremen fast tot geprügelt (1). Überhaupt, das liest man täglich in der Zeitung. AfD Anhänger sticht schwangeren Frau in den Bauch, so dass das Kind stirbt (2). Der tägliche Einzelfall mit der AfD.

Welche Pillen werfen die in Hamburg? Egal.

Niemand ist gezwungen, eine bestimmte Partei zu wählen – wir haben genug seriöse Auswahl: Von der Linken bis zur CDU wird über kleine und große Themen gestritten. Aber die respektieren alle das Grundgesetz und rollen nicht ihre modernden Fische drin ein.

Ahhh ja. Also AfD darf man dann nicht mehr wählen, obwohl demokratisch zugelassen. Parteien, die eine verbrecherische Einheitspolitik machen, einen völkerechtswidrigen Angriffskrieg geführt haben (3), die sich einen Dreck um das Grundgesetz scheren (4), die sind alle ganz toll völlig Grundgesetzkonform.

Man kann es mit den Drogen wirklich übertreiben. Selten haben ich einen Artikel gesehen, der die Realität so verdreht wie dieses hetzerische Geschmiere.

1 https://www.sueddeutsche.de/politik/ermittler-video-magnitz-1.4284819

2 https://www.n-tv.de/panorama/Ungeborenes-Baby-stirbt-nach-Messerattacke-article20808649.html

3 Oliv-Grüne und SPD: http://www.ag-friedensforschung.de/themen/NATO-Krieg/10-jahre-2.html

4 Anlage 1, ab Seite 9:  https://www.bundestag.de/blob/414590/7c0ab6898529d2e6d7b123a894dbeb8f/wd-3-181-09-pdf-data.pdf

Veröffentlicht unter Allgemein, Anti-SJW und Feminismus, Innenpolitik, SPD, Verkommenheit, zweck des Blogs | Kommentar hinterlassen

Datenreichtum in der Politik

Für die meisten unserer Polit-Darsteller ist das Internet immer noch „Neuland“.

Gibt’s ja erst so 40 Jahre oder länger, so gegen 1990 wurde der erste Browser erfunden, davor war es BTX. Die Grünen wollten ISDN und das Internet gleich ganz verbieten, die Amis seit den 1970ern massiv die Kryptologie, weil Militär und so. Die Krypto-Kriege gegen die Amerikaner und für unsere Sicherheit haben wir jedenfalls verloren – ISDN ist Geschichte, BTX auch, führende Hersteller von Netzwerkkomponenten aller Art sitzen schon lange nicht mehr in Deutschland, genauso wenig wie Hersteller von Betriebssystemen. Die letzte große Softwareschmiede ist inzwischen SAP. Damit sind auch die guten Köpfe weg, Security kann man hier eh nicht wirklich machen, Militär und so.

Nun hat es einen Datenreichtum bei Politikern und Prominenten gegeben, Urlaubsbilder wurden veröffentlicht und jemand hat den Schulz auf dem privatem Handy angerufen.

Öffentlich dann so: Cyber, Cyber!!!! Das BSI musste sofort her! Politik dann so: wir brauchen jetzt ein Cyber-Abwehr-Zentrum PLUS!!! Das wird uns rettten!

Nein, wird es nicht. Das war ein Script-Kiddy, kein großer und organisierter Hacker. Und der hat die Daten auch nur da abgezogen, wo er dran kam. Sprich, diese Hansels von Politikern und Prominenten haben ihren privaten Krempel in die Cloud gepackt. Und der böse, böse Hacker hat sich die Sicherheitslücken zu Nutze gemacht, die es gibt und auch vom BSI veröffentlicht werden müssen.

https://www.tagesschau.de/eilmeldung/datendiebstahl-lka-101.html

Hätte man Datensparsam gelebt und würde man nicht jeden Furz in die Cloud stellen, wäre nichts zum abziehen da gewesen. Würde man seine Systeme regelmäßig patchen, wäre er nicht durchgekommen. Gäbe es bei den betroffenen eine gewisse Idee, was der Unterschied zwischen Daten, Datensicherheit, Datenschutz und Datenkau ist, wäre schon vieles getan. Und wenn die betroffenen dann noch eine Idee gehabt hätten, was ein sicheres Kennwort ist und diese regelmäßig geändert hätten, wäre der Schaden sehr viel kleiner gewesen.

Was aber bei der BPK abgeliefert wurde, ist zum fremdschämen

Ab 2:05

Jeden 2. Dienstag eines Monats ist Patchday bei Microsoft. Immer Mittwochs muss man daher Updates installieren. Das gilt umso mehr, je älter das Betriebssystem ist (Windows 7 und 8) und je mehr das Office-Paket selber Cloud-basiert ist (Office365).

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Anti-SJW und Feminismus, Innenpolitik, IT, Twitter, Verkommenheit, zweck des Blogs | Kommentar hinterlassen