#metoo oder ein Verteidigungsminister ist zurück getreten

Die aktuelle Sau, die derzeit durch sämtliche Dörfer getrieben wird, kostete einen Verteidigungsminister, genauer den britischen Verteidigungsminister, den Job.

Der soll – Achtung, stabil hinsetzen!!!! – jemandem, genauer einer Journalistin,  2002 mehrfach ans Knie gegriffen haben. Ans Knie! Gegriffen! Mehrfach! Der Lüstling! Darum ist der jetzt zurück getreten. Also ich hätte dem 2002 ein paar auf die Finger gegeben und dann gesagt: Finger von den Bildern! Nur gucken, nicht anfassen! Also hab ich damals so gemacht, des öfteren sogar, würde ich heute immer noch so machen. Aber heute macht das keiner mehr bei mir, ich bin zu alt. Die grabschen die Knie von unseren Töchtern an, ist ja auch richtig so, alles zu seiner Zeit. Ob ich mich heute noch erinnern würde? Keine Ahnung, eher nein. An jeden Kniegrabscher kann ich mich wirklich nicht erinnern. Für so einen Kinderkiki tritt ein Minister zurück!!! Alter, ist das lächerlich.

Derzeit grassiert ja eine Entschuldigungswelle, Kevin Spacy soll als junger Mann einen anderen jungen Mann „bedrängt“ haben, er 26, der andere 17. Nennt man erfolglose Verführung. Normal ist sowas einfach nur peinlich, aber dafür setzt man heute erfolgreiche Serien ab. Das kann man so machen, gar keine Frage. Ist aber immer die Frage, ob das auch sinnvoll ist, was man da tut.

Irgeneine Scheuspielerin musste auch Abbitte leisten und im Büsserhemd Ärsche lecken, die hatte sich das falsche Halloween-Kostüm ausgesucht, irgendwas schwarzes. Sollte ihre Seele symbolisieren, wurde dann aber zu cultural appropriation umgedeutet. Auch ekelig.

Dustin Hoffman soll auch jemand belästigt haben. Welchen Teil von dem Wort „Besetzungscouch“ haben die eigentlich nicht verstanden? Jeder weiß, dass Karrieren in Hollywood und anderswo erfickt werden. Das ist so von Anfang an. Selbst der Goebbels hat sich bei der Ufa durch alle Betten gevögelt, das wusste doch auch jeder.

Das ist so unglaublich heuchlerich. Ich muss da wirklich drüber lachen. Achso, ähm, Hand auf das Knie legen ist was völlig anderes als eine Vergewaltigung. Und erfolglose Verführungen sind auch was anderes. Nur Vergewaltigungen sind Vergewaltigungen.

Über osthollandia

Ich bin die Tochter von Engelbert.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Anti-SJW und Feminismus, Verkommenheit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu #metoo oder ein Verteidigungsminister ist zurück getreten

  1. Pingback: Rentnerdasein: Leben im Paralleluniversum? – Briefe an Thorsten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.