Demonstrieren in Hamburg

Vor kurzem stellte sich eine Frau mit einem rosa-farbenen Pappschild auf den Jungfernstieg in Hamburg, und auf dem Schild steht „Merkel muss weg“. Die Frau lief dann die Straße hoch und runter und hielt dabei ihr Schild hoch.

Das ist Demokratie. Jemandem passt irgendwas nicht und stellt sich mit einem Schild irgendwo hin. Auf dem Schild könnte auch stehen „für schönes Wetter“ oder „gegen Tierversuche“. Es ist nichts, gar nichts besonderes.

Doch, die Frau trifft den Nerv der Zeit. Eine Woche später liefen schon 50 Leute mit ihr den Jungfernstieg rauf und wieder runter. Hinter dem rosa Schild auf dem steht „Merkel muss weg“.

Nun beginnt die Posse. Am Wochenende hatte die Frau Besuch der Antifa. Man beschmierte das Haus, warf ein Fenster ein, beschmierte ein Kinderzimmer mit brauner Farbe, denn wer „Merkel muss weg“ auf ein rosa Pappschild schreibt, der muss ein Erznazi sein. Was auch sonst?

Gestern sind ungefähr 150 Leute gekommen. Die Leute standen da, denn laufen mochte man mit so vielen nicht über eine viel befahrene Straße, und so stand man zu 150 hinter einem Schild, und das Schild war rosa und es stand drauf „Merkel muss weg“. Keine Kundgebung, keine Reden, keine Hetze. Stehen hinter einem Schild. Eingekesselt und beschimpft von der Antifa, beschützt von der Polizei.

Das machte die MoPo draus: https://www.mopo.de/hamburg/rechte-und-linke-demonstrieren-polizei-mit-grossaufgebot-am-jungfernstieg-29677906, abgerufen am 13.02.2018

Die ach so friedliche Antifa, die hetzte und skandierte, die Fenster von Kinderzimmern einwirft – was wäre eigentlich gewesen, da hätte ein Kind unter diesem Fenster geschlafen? – diese Schurken und Verbrecher werden von der MoPo als friedliche Demonstranten bezeichnet, und dabei könnte nichts falscher sein. Zum Glück war auch einer vom Tichy da, der stand mit hinter dem Schild, das rosa ist und die Aufschrift trägt „Merkel muss weg“.

Zum Bericht geht es hier: https://www.tichyseinblick.de/meinungen/hamburg-bericht-aus-einer-verwunschenen-welt/, abgerufen am 13.02.2018

Das ist Demokratie im Jahr 2018.

Falls es noch eines Beweises bedurft hätte: Merkel muss ganz wirklich und äußerst dringend weg, mit ihr das ganze System und die Förderung dieser Schlägertrupps von der Antifa. Wir brauchen unbedingt wieder die Möglichkeit frei und offen zu demonstrieren, ohne dass man uns die Fenster einwirft und die Journaille einen zum neuen Hitler aufbläst.

 

 

 

 

Über osthollandia

Ich bin die Tochter von Engelbert.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Anti-SJW und Feminismus, Ökonomie, Innenpolitik, SPD, Verkommenheit, zweck des Blogs veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Demonstrieren in Hamburg

  1. Pingback: Aschermittwoch – Briefe an Thorsten

  2. Uwe schreibt:

    Traurig, traurig. Und alle, die die MSM schauen, erfahren, dass da böse, ausländerfeindliche Nazis demonstrieren und nichts davon, dass das Fenster der Initiatorin eingeworfen wurde.
    Deutschland ist verloren. Merkel hat entscheidend dazu beigetragen. Und Schröder mit Hartz IV. Das werde ich ihm nicht vergessen.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.