Der Selbsternannte Kommunist von heute

Seine Sprache ist infantil. Keine Genossen, Menschis. Also ein Menschi statt eines Genossen.

Wie sieht es bei dem im Schlafzimmer aus? Unordentlich. Wichstempos liegen rum, Matratze auf dem Boden verziert mit einem Dildo, Müll strategisch verteilt. Siffig, halt.

Was ist daran so schlimm, dass ich einen Bogartikel einstelle, weil es mich so derart aufregt?

Eigentlich ist mir das egal, kann mir das auch egal sein, weil mich das nichts angeht. Aber leider, leider haben solche Vögel Zugang zum Internet und missbrauchen diesen, um diese Siffhütten für alle sichtbar ins Netz zu stellen. Anstatt sich ordentlich zu schämen, wie sich das gehörte, nein, da muss im Internet verbreitet werden, damit es zwingen auch in meiner Timeline auftaucht.

Sein sehr gemochtes Menschi hat ihm also gesagt, dass es keinen bock mehr hat auf Dates mit diesem verwahrlostem Menschi in seinem verwahrlostem Dreckloch.

Gucken wir uns doch mal des kommunistischen Menschis Profil an:

Ich würde also darauf tippen, das unser Menschi derzeit schwul ist, jedenfalls, so lange es männlich bleiben möchte. Nächste Woche könnte es schon Trans sein, wer weiß das schon.

Das Menschi aber als anerkannter Kommunist in der DDR hätte bestehen können, das kann man mal bezweifeln. Zwar war der §175 in der DDR viel früher abgeschafft (nämlich 1968) als in der BRD, aber der § 151 stelle jeden sexuellen Kontakt mit gleichgeschlechtlichen Partnern unter 18 unter Strafe, damit auch lesbische Sexuälität.

Was aber den allgemeinen Lebenswandel unseres Menschis sicherlich wesentlich mehr tangiert hätte war der § 249 STGB der DDR

(1) Wer das gesellschaftliche Zusammenleben der Bürger oder die öffentliche Ordnung und Sicherheit beeinträchtigt, indem er sich aus Arbeitsscheu einer geregelten Arbeit entzieht, obwohl er arbeitsfähig ist, wird mit Verurteilung auf Bewährung, Haftstrafe oder mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren bestraft.

Und das heißt, den hätte man als arbeitsscheues Gesindel in Haft genommen. Schwul oder nicht, arbeitsscheu. Die DDR hatte eine Pflicht zur Arbeit – das haben viele vergessen. Gerade das Umfeld um die AntiFA und eben unser Menschi. Wichsen auf Staatskosten war nicht, da gabs Knast drauf.

Ich wollte es auch nur mal erwähnt haben. Er regt mich einfach furchtbar auf.

Über osthollandia

Ich bin die Tochter von Engelbert.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Anti-SJW und Feminismus, Aufklärung, Verkommenheit, zweck des Blogs veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.